Kapital

Die Rolle, die das Kapital im wettbewerblichem Markt einnimmt, ist unter Ökonomen bis heute weitgehend unverstanden geblieben, oder sie wird verschwiegen. Es wird angenommen, das Kapital »schaffe« Arbeitsplätze, weshalb es zu »hofieren« (Hans-Werner Sinn) sei. Dabei besteht die tatsächliche Rolle des Kapitals im wettbewerblichen Prozess der »schöpferischen Zerstörung« (Joseph A. Schumpeter) darin, Arbeitsplätze zu zerstören, um die realwirtschaftlichen Akteure, d. h. alle Nicht-Rentiers, über weitgehend »unsichtbare« Kanäle zu weiteren Wachstumsanstrengungen zu zwingen.

In den letzten Dekaden hat sich die ehemals sozial einigermaßen gemäßigte Marktwirtschaft zu einer kapitalistischen Marktwirtschaft entwickelt. Das Kapital ist faktisch der »Prinzipal« dieser Welt. Durch ökonomistische bzw. kapitalmarktgläubige Fehlberatung der Politik einerseits, die schiere Macht des Kapitals (durch Abwanderungsdrohung) andererseits, hat sich ein gigantischer Kapitalpool angesammelt. Dies ist die Blase, die verschiedene Erscheinungsformen annimmt und die sich derzeit insbesondere in Desillusionierungen im Bereich der Staatsverschuldung manifestiert.

Nicht-illusionäre Kapitaleinkommen werden – jenseits des Nullsummenspiels der sich wechselseitig »abzockenden« Kapitalmarktakteure – allein von realwirtschaftlichen Akteuren erwirtschaftet. Das MeM vertritt die Ansicht, dass die realwirtschaftlichen Akteure (abhängig oder selbstständig Beschäftigte) nicht gezwungen werden sollen, die dem gigantisch angewachsenen Kapitalpool korrespondierenden Renditen zu erwirtschaften. Was eine Blase ist und was demgegenüber realwirtschaftlich gedecktes Kapital ist, dies ist letztlich eine normative Frage (und nicht bloß eine Fragen von »Risiken«).

 


Als Grundlagentexte im Themenbereich »Kapital« werden empfohlen:

Für den leichten Einstieg:

Beiträge zum Finanzmarktkrise und zum Blasenkapitalismus:

  • Thielemann, U.: Wirtschaften ohne Gewissen – Wie frei ist die freie Marktwirtschaft wirklich?, Deutsche Welle TV, 20. Mai 2010, Video.
  • Thielemann, U.: Das globale Nullsummenspiel. Die Grenzen des Wachstums, Beitrag im Rahmen der Debatte »Lehren aus der Finanzkrise«, The European, 24. November 2010.
  • Thielemann, U.: Wetten als Waffe: Berufsbild Spekulant, hr2-kultur, Der Tag, 11. Mai 2010 (ab Min. 46:40), podcast.de.
  • Thielemann, U.: Das Spiel der Finanzmärkte mit der Politik, DRS1, Rendez-vous, 13. Dezember 2010, 12.30–13.00 (Radiobeitrag).
  • Thielemann, U.: »Eine neue Blase, diesmal aus Steuergeld«, taz, 23. Januar 2010.
  • Thielemann, U.: »Einfluss des gierigen Kapitals lockern«, Interview zum G-20-Gipfel in Pittsburgh, DRS4 News, 25. September 2009, 9:20 (Radio).
  • Thielemann, U.: »Wir verdienen nur, wenn ihr auch verdient« (2009).
  • Thielemann, U.: Zeitenwende, Interview zu den Auswirkungen der Finanzkrise, WDR5, Profit, 9. Oktober 2008, 18.05 (Radio).
  • Thielemann, U.: »Man lässt sich nicht mehr vom Kapital auf der Nase herumtanzen?«, Interview, Deutschlandradio Kultur, 9. Oktober 2008.

Weitere Beiträge zum Verhältnis Kapital/Realwirtschaft und Kapital/Gesellschaft:

 

 


Blog

22. Juli 2016

Geld aus dem Nichts – ja oder nein?

Warum ist dies eine wirtschaftsethisch relevante Frage?

Ulrich Thielemann
Kategorie: Kapital

16. Juli 2016

Geld aus dem Nichts – oder das Geld der Vermögenden?

Über das Verhältnis von Geld und Geldvermögen

Ulrich Thielemann
Kategorie: Kapital

19. November 2015

Wohin mit all dem Kapital?

Der globale Kapitaltopf ist zu groß, um ihn in der Realwirtschaft zu investieren

Ulrich Thielemann
Kategorie: Kapital

25. September 2015

VW Dieselgate: Zu viel «Gas gegeben»

Personalisierung als Versuch, das System der Maximierung von Marktanteilen zu retten

Ulrich Thielemann
Kategorie: Compliance, Regulierung, Kapital

14. Juli 2015

Griechenland im Würgegriff der Eurotechnokraten

Vom uneingestandenen Scheitern des Neoliberalismus im Zeitalter seiner Hegemonie

Ulrich Thielemann
Kategorie: Kapital, Regulierung, Ökonomismus

26. Juni 2014

Blase ist, wenn die Vermögensbestände nicht mehr bedienbar sind

Es geht nicht um Deflation

Ulrich Thielemann
Kategorie: Kapital

03. Juni 2014

Freihandelsabkommen TTIP – Wie die Wettbewerbsverlierer aus den Modellen der Ökonomen herausgerechnet werden

Plädoyer für die Thematisierung nicht nur der externen, sondern auch der marktinternen Effekte des Freihandels

Ulrich Thielemann
Kategorie: Ökonomismus, Regulierung, Kapital

Treffer 1 bis 7 von 45
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-45 Nächste > Letzte >>